Katze-tot

Als ich Rudi das erste Mal begegne trägt er ein rosa Abendkleid mit Puffärmeln, einen Seitenscheitel sowie ein Hitlerbärtchen. Außerdem schleift er einen riesigen Stoffhasen hinter sich her. „Was sollen eigentlich die Aufmachung?“, frage ich. „Hilft ins Gespräch zu kommen.“ „Ok“, sage ich, „und wie genau?“ „Ja siehste doch. Du stehst im Aufzug, denkst an nichts böses und auf einmal labert dich irgend so ein Spacken blöd von der Seite an.“ „Hm“, sage ich, „funktioniert ja tatsächlich.“


Der Winter begrüßt mich unterdessen auf die selbe Art, wie er dies jedes Jahr zu tun pflegt. Er erinnert mich an die Schwerkraft. Nach drei Brüchen allein im rechten Unterarm weiß mich auch das nicht mehr wirklich zu beeindrucken.


Das nur aus der Ferne makellos zu sein scheint, aber je kleiner die Distanz wird, desto offensichtlicher werden Kratzer, werden Sprünge im Lack, und Details, die eben noch interessant wirkten, werden zu einer undefinierbaren Fläche, die keine Interpretation mehr zulässt, nur eine enttäuschende Nichtigkeit ist. Mit jedem Schritt näher verliert es seinen Zauber, wird es der Illusion von Schönheit beraubt, die es so verzweifelt versucht aufrechtzuerhalten. Am Ende, wenn du davor stehst und es nur einer Winzigkeit bedarf, ist es nicht mehr als das Geschmiere eines Affen.


Unser Hausapotheker tastete sich den Hang hinauf, während wir begannen ihn mit der Luftpistole unter Beschuss zu nehmen. Das einzige, was aus der Dunkelheit zu uns drang, war das singende Geräusch von abprallenden und einschlagenden Projektilen, gefolgt von panischen Beschimpfungen, welche uns ungefähr die Richtung vorgaben, in die wir zu zielen hatten.


Im LSD Rausch versuchten wir eine satanische Zeremonie zu improvisieren. Nicht, dass wir an die Scheiße glauben würden, nein, im Wesentlichen ging es darum einen Schutzwall vor all den religiösen Spinnern zu errichten. Die Tatsache, dass wir kein Blut dabei hatten, stellte uns allerdings vor Probleme. Der Anblick von zwei halbnackten Wahnsinnigen, die versuchten mit einem Schweizer Taschenmesser einen Esel zu erlegen, war für das Allgemeinwohl nicht sonderlich förderlich.


Eichhörnchen mit Steinschleudern jagen, auf Terrassen sitzen und dem Laub beim Fallen zusehen, während Tee mit Alkohol gemischt wird. Den Wind verfluchen, der dir die Mischung vom Paper haut. Trotzdem besoffen mit Luftpistolen auf leere Bierdosen ballern und Schafe mit Spraydosen anmalen. Es gibt keinen Weg zurück. Es wird kalt. Wie ich die Scheiße hasse.


1 Jab; d+1 Down Jab; FC+1 Low Hammer; 2 Straight; d+2 Down Straight; FC+2 Crouch Straight; 3 Face Buster; f+3 Forward Face Buster; d+3 Low Squat Kick; FC+3 Crouch Squat Kick; 4 Roundhouse; f+4 Forward Roundhouse; d/f+4 Front Kick; d+4 Shin Kick; FC+4 Crouch Shin Kick; hcf Gigaton Start Up = b,d/b,d,d/f,f,u/f,u,u/b = Wind Up = 1 = Gigaton Punch; 3+4,[3+4,3+4,3+4,3+4] Gigaton Stomp; f+4~1 Dark Greeting = 2 = Hammer Cancel


Der Gedanke manifestiert sich langsam aber gnadenlos; einsam und verlassen mitten in diesem riesigen, dunklen Wald zu stehen und sich illegalerweise Zutritt zum Grundstück eines Psychopathen und Trophäensammlers verschafft zu haben mag nicht unbedingt zum Vorteil für die eigene Person sein. Das alles für einen kleinen Kick. Vielleicht wäre es doch besser wieder Drogen zu nehmen. Dann manifestiert sich ein weiterer Gedanke im Schädel und sorgt für ein Krampfen der Backenmuskulatur bei dem Versuch einen ambivalenten Gesichtsausdruck für die Situation herzustellen. Der einzige Grund warum der scheiß Zaun überwunden wurde sind die verdammten Pillen. Ein Hoch auf das Psychopharmakon.